Fastenzeit-Kalender

Aschermittwoch bis weißer Sonntag
17.02.2021 - 11.04.2021

 

Nachdem der WhatsApp-Adventkalender auf so positive Resonanz gestoßen ist und die aktuelle Situation rund um die Pandemie pfarrliche Begegnungen weiterhin erschwert, möchte ich auch in der Fastenzeit tägliche Impulse anbieten. Ich bereite für die Zeit von Aschermittwoch bis Weißen Sonntag Bilder und Texte vor.

Wer diese per WhatsApp erhalten möchte, soll mir bitte eine WhatsApp-Nachricht mit dem Betreff „Fastenzeit“ schicken.
0699 15041978

Die Impulse werden auch hier auf die Homepage gestellt.

Liebe Grüße, Michael Beer


Fastenzeit - Meine persönliche Heldenreise; natürlich auch für Heldinnen!

Viele Mythen, Romane und Filme basieren auf dem Grundmuster der Heldenreise. Herr der Ringe, Star Wars etc.. Ich habe die Fastenimpulse nach den Metaphern der Heldenreise konzipiert. Du hast die täglichen Impulse zur Fastenzeit abonniert und hast so die Möglichkeit, dich mit vielen anderen Heldinnen und Helden auf diese 7wöchige Heldenreise einzulassen. Du bekommst täglich morgens eine WhatsApp-Nachricht mit einem Bild und einem Text. Das Foto kannst du am Besten anschauen, wenn du dein Handy quer hältst. Die Heldenreise hat 10 Etappen. Die Bilder sind als Wegweiser oder Inspiration auf deinem persönlichen Weg gedacht. Gerne kannst du noch Bekannte zu unserer Heldenreise einladen. Ich nehme sie gerne mit in den Verteiler auf.

Ich wünsche uns allen eine inspirierende und erlebnisreiche Reise!
Michael Beer


24. Februar

Die letzte Nacht war für die Heldin und den Held keine gute. Die Zweifel sind nun so groß, dass sie sich furchtbar schwach fühlen. Vielleicht war das Ganze doch ein Hirngespinst, eine naive Träumerei? Sollten sie die Annehmlichkeiten der gewohnten Welt für ein Vorhaben aufgeben, dessen Ausgang völlig ungewiss ist? Die Heldin und der Held machen einen Rückzieher und blasen den Start ihrer Reise erst mal ab.

Wie groß ist dein Vertrauen in deine Stärken? Wie konsequent bist Du in Hinblick auf deine Entscheidungen? Machst Du Dir öfters selbst unnötigen Druck und Stress? Wie gehst Du mit Rückschlägen um? Was tust Du, um dich vor Überforderung zu schützen? Wie ist es um deine Geduld und deinen langen Atem bestellt?


23. Februar

Die Heldin und der Held wollen nun die Menschen der gewohnten Welt in ihre Pläne einweihen, ihnen von ihrer Mission erzählen. Familie, Freunde, Nachbarn und Kollegen reagieren unterschiedlich auf die Ankündigung, die gewohnte Welt verlassen zu wollen. Es gibt nicht nur Bestätigung und Ermunterung. Auch kritische Stimmen, Unverständnis, Vorwürfe und sogar Anfeindungen sind zu vernehmen. Die Heldin und der Held sind nun etwas verunsichert und zweifeln, ob sie sich trotz der Widerstände auf die Reise machen sollen.

Wie groß ist dein Bedürfnis nach Harmonie oder es jedem recht zu machen? Wie gut hältst Du es aus, wenn Mitmenschen eine andere Meinung haben als Du? Wie gehst Du mit Kritik und Widerständen um?  Wie stark lässt Du dich von anderen unter Druck setzen, einschüchtern oder erpressen? Wie leicht fällt es dir selber, die Menschen in deinem Umfeld, so anzunehmen wie sie sind?


22. Februar

Die Heldin und der Held sind nun wild entschlossen sich ins Abenteuer zu stürzen. Doch da gibt es noch viele offenen Fragen. Es braucht so was wie einen Plan für die Reise. Sicherlich gibt es da Landkarten, Reiseführer, Ratgeber, Erfahrungsberichte, Expertinnen und Beratungsstellen. Die Heldin und der Held machen sich schlau und sammeln wichtige Informationen.

Wie zielstrebig und ernsthaft verfolgst Du deine dir wichtigen Anliegen? Verlässt Du dich eher auf den Zufall oder planst Du gewissenhaft die nächsten Schritte? Bist Du bereit dich weiterzubilden und Neues zu lernen? Hinterfragst Du von Zeit zu Zeit deinen Glauben, deine politischen Ansichten? Wie sehr lässt Du dich von Getratsche und Halbwahrheiten der Boulevardzeitungen und Social Media beeinflussen?


21. Februar

Nach einer intensiven Zeit des inneren Kampfes, zeigt sich immer klarer, dass die Heldin und der Held eine Mission zu erfüllen haben. Der Ruf, die gewohnte Welt für eine bedeutende Sache zu verlassen, trifft bei ihnen nun auf offene Ohren. Das Ganze erscheint zwar recht abenteuerlich, doch der Reiz und die Motivation es zu wagen, wird von Tag zu Tag stärker.

Gibt es Träume oder Wünsche, die Du Dir unbedingt erfüllen möchtest? Gibt es in deinem Leben Raum für Spontanität? Wie risikofreudig bist Du? Welchem Ruf, welcher Berufung bist Du bereit zu folgen?
Welche Gewohnheiten möchtest Du hinter dir lassen?


20. Februar

Immer mehr Begegnungen, Träume, Zeichen und innere Stimmen lassen die Heldin und den Held erahnen, dass da etwas Neues anbricht. Noch ist alles ein bisschen wirr, rätselhaft, so wie viele Teile eines Puzzle. Manche Unsicherheit stört den gewohnten Alltag. Doch da gibt es auch eine Neugierde, eine Sehnsucht nach mehr. Die gewohnte Welt wird nicht mehr als alternativloses und unabwendbares Schicksal gesehen.

Bist Du offen für die Zeichen der Zeit? Glaubst Du, dass Gott in dir, durch andere Menschen, Dinge oder Ereignisse spricht? Nimmst Du Dir genügend Zeit zum Nachdenken und um deine Gedanken zu ordnen?   Wie aufgeschlossen bist Du gegenüber Veränderungen und neuen Entwicklungen? Kannst Du hinter Krisen auch Chancen sehen?


19. Februar 2021

Der Wunsch nach Veränderung wird größer. Die Heldin und der Held spüren immer mehr, dass es so auf Dauer nicht weiter gehen kann. Sie schlafen nun öfters unruhig, sind tagsüber oft unkonzentriert, fühlen sich müde und antriebslos. Es läuft gar nicht rund und aus Unzufriedenheit droht langsam Frust zu werden. Freunde, die dies bemerken, fragen, ob sie helfen können.

Was tut dir in solchen Phasen gut? Was hat in der Vergangenheit geholfen, sich bewährt?
Mit wem kannst Du über die Schattenseiten deines Alltags, über deine Sorgen und Ängste reden?
Kommst Du im Gebet oder in der Meditation zur Ruhe? Wie gut kennst Du deine eigenen Wünsche, Bedürfnisse und Sehnsüchte? Wie leicht oder schwer fällt es dir Hilfe anzunehmen?

 


18. Februar 2021

Die Heldin und der Held haben es sich in der gewohnten Welt bequem eingerichtet. Sie sagen sich, „Das passt schon irgendwie. Was kann ich allein schon ausrichten? Es ändert sich ja eh nix.“ Hin und wieder verspüren sie eine gewisse Unruhe, innere Stimmen sind noch recht verwirrend, von Zeit zu Zeit machen sich Zweifel bemerkbar.

Denkst und sprichst Du wertschätzend über dich selbst/andere? Gibt es da Glaubenssätze, innere Überzeugungen, die dich/andere klein machen? (Alles schon probiert, bei mir/uns klappt das eh nicht!) Richtest Du deinen Blickwinkel lieber auf Probleme oder eher auf Lösungen? Konzentrierst Du dich auf deine Stärken oder kreist Du eher um deine Schwächen? Bist Du in Gedanken mehr in der Vergangenheit, als im Augenblick?


17. Februar 2021
Aschermittwoch



Ausgangspunkt jeder Heldenreise ist die gewohnte, altbekannte, kleine Welt der Heldin oder des Helden. Dort findet der Alltag statt, oft mit viel Routine und/oder Beschaulichkeit. Der Held oder die Heldin ist dort eine/r von vielen, fühlt sich unauffällig, angepasst und langweilig.

Wie geht es mir in meiner gewohnten Welt? Ist wirklich alles wie ich es mir wünsche? Wie gut passe ich dort hin? Wie sehr passe ich mich ihr an? Was gibt es da so für Selbstverständlichkeiten? Gewohnheitsrechte? Gibt es auch Unzufriedenheit? Wo nehme ich Schattenseiten wahr? Welche Annehmlichkeiten bringt das Gewohnte mit sich?