In unserer Pfarre hat der Pfarrgemeinderat 12 gewählte Mitglieder.
Sie wurden am 19. März 2017 bei der Pfarrgemeinderatswahl gewählt.

 

 Dr. Karin Aust
1964, Beamtin

Ich möchte mich dafür einsetzen, dass unsere Pfarre weiterhin ein Ort ist, wo Glauben und Leben geteilt wird, wo Menschen Raum für ihre Sorgen und Freuden finden. Ein besonderes Anliegen ist mir auch die Gestaltung der Gottesdienste, in denen die Gegenwart Gottes unter den Menschen spürbar wird.

 

Dr. Ralf Becker
1943, Universitätslektor

Ich werde mich in unserer Pfarre, wie schon bisher, besonders bemühen und einsetzen in der Glaubensverkündigung an Jugendliche, besonders im Rahmen der Firmvorbereitung. Weiters bei der Betreuung des Caritas LEO Projektes sowie in der Mitarbeit beim "Kirchentaxi", wodurch ältere und gebrechliche Menschen auch an unseren Gottesdiensten teilnehmen können.

 

Dr. Irene Boberski
1977, Ärztin

Nach einer intensiven Ministranten-Jugendzeit in Ober St. Veit war ich der Pfarre in den letzten Jahren vor allem im Chor und in der Flüchtlingshilfe verbunden. Ich sehe mich als Vertreterin der jung gebliebenen alleinstehenden Erwachsenen.

 

Dr. Georg Bruckner
1952, Pensionist

Als langjähriger Leiter des Caritas-Ausschusses unserer Pfarre möchte ich die Anliegen der Pfarrcaritas gerne direkt im Pfarrgemeinderat vertreten. Ich möchte daran mitwirken, den organisatorischen Rahmen zu schaffen und den Blick für die Not zu schärfen, damit jede/r für sich Möglichkeiten für eine gelebte Nächstenliebe vorfindet.

 

DI Dr. Gerda Kalny
1982, Wissenschaftliche Mitarbeiterin BOKU Wien

Ich war viele Jahre in der Kinder- und Jugendarbeit der Pfarre tätig und möchte mich auch für die jungen Erwachsenen einsetzen. Der PGR ist für mich eine Möglichkeit, über den Tellerrand zu schauen und die verschiedenen Gruppen der Pfarre zu vernetzen.

 

Mag. Katharina Kirchmayer
1982, AHS-Lehrerin für Religion, Geschichte

Schon mein ganzes Leben habe ich in der Pfarre Ober St. Veit verbracht. Hier konnte ich Gemeinschaft erfahren und viele gute Freunde finden. Pfarre ist zu einem Teil meines Lebens geworden, den ich keinesfalls missen möchte. In meiner Arbeit in der Pfarre möchte ich genau dieses Gefühl auch den vielen Jugendlichen vermitteln, die zu uns kommen. Als Leiterin der Firmvorbereitung sehe ich meine Aufgaben unter anderem darin, den Jugendlichen Wege zu Gott aufzuzeigen und vorzuleben und andererseits ihnen den Weg in die Pfarre zu öffnen. Ich wünsche ihnen auch das Gefühl von Gemeinschaft und Geborgenheit, wie ich es hier so viele Jahre schon erleben durfte.

 

Werner Marek
1972, Volksschullehrer

Meine jetzigen Bereiche umfassen die musikalische und teilweise inhaltliche Gestaltung der Familienmessen, die Organisation des Flohmarktes, des Pfarrballs sowie die Unterstützung bei der Organisation von Tauf- und Hochzeitsfeiern im Pfarrhof. Einsetzen möchte ich mich für ein gelebtes Miteinander über die Grenzen der Generationen hinaus.

 

MMag. Katharina Milota
1979, AHS-Lehrerin für Religion

Da es mir ein wichtiges Anliegen ist, dass Kinder und Jugendliche einen positiven Zugang zum Gottesdienst finden und Liturgie als Feier erleben können, möchte ich mich auch im PGR v.a. in den Bereichen Kinder und Jugend, Liturgie und Gottesdienste einbringen. Gemeinde ist für mich ein Lebensraum, in dem verschiedenste Menschen gemeinsam Christus nachfolgen. Ich möchte versuchen dazu beizutragen, dass unsere Pfarre immer mehr zu einem solchen Ort wird, wo sich jeder willkommen fühlt und Christus begegnen kann.

 

Andreas Neubauer
1998, Schüler / Zivildiener

Ich möchte versuchen, mich für die Jugend von Ober St. Veit einzusetzen, um den Jugendlichen nach der Jungschar und der Firmung einen weiteren Zugang zur Kirche zu ermöglichen.

 

Franz Lukas Öllerer
1964, Beamter

In der vergangenen Funktionsperiode des Pfarrgemeinderates war ich in den Vorstand und in den Fach- ausschuss für Finanzen delegiert und im Pfarrgemeinderat Fachreferent für Ökumene. In den kommenden Jahren werden durch die von der Diözese geplanten Strukturreformen möglicherweise Veränderungen auf die Pfarre Ober St. Veit zukommen. Als Pfarrgemeinderat will ich die Interessen unserer Pfarre in diesem Prozess wahren. Die Ökumene ist mir ein wichtiges Anliegen, weil wir es uns in einer zunehmend entchristlichten Gesellschaft einfach nicht mehr leisten können, das Trennende über das Verbindende zu stellen und in verschiedenen Konfessionen gegeneinander statt als Christen miteinander zu arbeiten.

 

Michaela Stejskal
1976, Volksschullehrerin

Das Erleben von Gemeinschaft, die Erfahrung tiefer Freundschaft und das Teilen des gemeinsamen Glaubens waren und sind für mein Lebensglück von maßgeblicher Bedeutung. Daher ist es mir ein persönliches Anliegen, Familien Pfarre als einen Ort der Gemeinschaft und Heimat erfahrbar zu machen, durch deren Zugehörigkeit sie Freude am Leben und Glauben spüren können, um unseren Kindern im Erleben gemeinschaftlicher und religiöser Feste im Jahreskreis wertvolle Wurzeln auf dem Weg zum Erwachsensein mitzugeben. Ich bin 40 Jahre alt, verheiratet, Mutter von zwei Kindern und Volksschullehrerin bei den Dominikanerinnen.

DI Gerald Stöger
1967, Geschäftsführer

Ich bin verheiratet und habe zwei Söhne im Alter von 16 und 18 Jahren. Derzeit betreue ich eine Firmgruppe, seit einigen Jahren engagiere ich mich im Pfarrenball-Team, noch länger im Kasperltheater-Team. Als Vorstandsmitglied unseres Vereins "Flüchtlingshilfe Ober St. Veit" unterstütze ich aktiv die Pfarrcaritas. Bei Pfarr- und Jugendveranstaltungen organisiere ich die technischen Belange wie Ton- und Lichttechnik, so bin ich auch für die Videoübertragungen der Weihnachtsmessen verantwortlich.