Dankesfeier und offizielle Verabschiedung von PAss Dr. Friederike Dostal

Am Sonntag den 20. Juni 2021 haben wir im Rahmen unseres Patroziniums die Dankesfeier und die Verabschiedung in den offiziellen Ruhestand unserer PAss Dr. Friederike Dostal gefeiert.

Über 23 Jahre war Sie in der Pfarre Ober St. Veit  in vielfachen Bereichen des pfarrlichen  Lebens tätig. Viele Spuren wurden gelegt und Akzente gesetzt, welche die Pfarre Ober St. Veit auch in Zukunft begleiten werden. Viele Stunden, oft mehr als die offizielle Anstellung vorgaben, hatte sie in der Pfarre verbracht. Die Verkündigung und Sakramentenvorbereitung hat sie intensiv begleitet. Hier ist vor allem die Erstkommunionvorbereitung, die Taufvorbereitung von Schulkindern und vor allem auch die Taufvorbereitung von erwachsenen Taufbewerber zu nennen. Dieser Aufgabe wurde ihr auch auf diözesaner Ebene zum Aufbau und zur Leitung übertragen. Dies bedeutet auch, dass ein weiterer Arbeitsplatz zusätzlich zur Pfarre hinzugekommen ist, nämlich direkt in der „Zentral“ in der Erzdiözese Wien am Stephansplatz. Ihre Erfahrungen und Ihre Expertise in der Vorbereitung Erwachsener zur Taufe wurden auch österreichweit gefragt, sodass sie eine eigene Koordinierungsstelle in der österreichischen Bischofskonferenz aufgebaut hat und über mehrere Jahre leitete.

Trotz dieser wachsenden zusätzlichen überpfarrlichen Aufgaben hat sie in der Pfarre weiterhin viele Runden begleitet, Bibelabende und Kurse organisiert und gleitet, geistliche Begleitung angeboten in den diversen Gremien und Ausschüssen leitend und begleitend mitgewirkt und mit ihrem großen Wissen und ihrer reichhaltigen Erfahrung ist sie vielfach auch eine gesuchte Ratgeberin für viele in der Pfarre und in der Kirche geworden.

Bei all diesen vielfältigen Diensten und Aufgaben ist ihr und ihrer Familie auch die Pfarre zu einem Stücke kirchlicher Heimat geworden, in der wir uns auch in der Zukunft immer wieder begegnen werden können.

Liebe Friederike, im Namen der Pfarre aber auch ganz persönlichen, darf ich dir für deinen Dienst in Kirche und Pfarre herzlichen Danke und für die offizielle Pensionierung Gottes Segen wünschen und freue mich auf viele weitere Begegnungen.

Pfr. Andreas Kaiser


Ein Abschied auf Raten

Ich erinnere mich noch gut an meine erste Anfahrt nach Ober St. Veit. Pfarrer Paul Fetzer wollte mich dort kennenlernen und auch gleich mit seinem Team bekannt machen. Dabei war ich noch gar nicht so wild entschlossen mich um die Stelle als Pastoralassistentin zu bewerben.  Beim Hinaufwandern von der U-Bahnstation begegneten mir viele Leute und ich fragte mich immer wieder: Gehören die auch zur Pfarre oder wohnen sie bloß in Ober St. Veit?

Obwohl die Anfahrt für mich lang war, ich eigentlich zuerst mein Theologiestudium beenden wollte und ich auch noch ein Jahr bei meinen Kindern bleiben wollte, ließ ich mich überreden und sagte zu für zwei Jahre. Nachdem sich die zuständigen Stellen endlich darauf verständigt hatten, der Pfarre diese Stelle tatsächlich zuzugestehen- ich hatte nach meinem Vorstellungsartikel im Pfarrblatt schon Ende Oktober 1997 meinen Abschiedsartikel verfasst! -, habe ich am 3. November 1997 meinen Dienst in der Pfarre angetreten. Aus den zwei Jahren sind inzwischen fast 24 geworden und das macht es nun gar nicht leicht zu gehen.

Deshalb ist es auch ein Abschied auf Raten, denn eigentlich bin ich schon mit Ende 2020 offiziell in Pension gegangen. Doch auch wenn ich in den letzten Monaten Corona bedingt weniger in der Pfarre zu sehen war, bin ich noch immer stark beteiligt am Pfarrleben. Das wird im nächsten Arbeitsjahr voraussichtlich so bleiben, trotz meiner offiziellen – schon mehrfach verschobenen – Verabschiedung am Vitusfest.

An dieser Stelle möchte ich mich also nur teilweise verabschieden. Es ist mir aber wichtig allen Danke zu sagen, denen ich über die Jahre begegnen durfte. Bedanken möchte ich mich besonders bei den wechselnden Mitgliedern des Kinderliturgieteams, die mit viel Einsatz die Kinderwortgottesdienste und Familienmessen - sogar in Pandemiezeiten - großartig mitgestalten und ausdrücklich bei Werner Marek, der nicht nur musikalisch stark beteiligt ist, sondern dieses Team auch einige Jahre geleitet hat. Ganz wichtig sind für die Kinderliturgie alle, die unsere Gottesdienste musikalisch mitgestalten. Deshalb euch allen ein besonders großes DANKE!

Ich müsste jetzt noch sehr viele Menschen und viele Gruppen aufzählen, die meine Arbeit über die Jahre hindurch unterstützt oder erst möglich gemacht haben, aber es würde wohl zu viel Raum in Anspruch nehmen, über Bibelrunde, Erstkommunionvorbereitung, Firmung, Erwachsenenkatechese, Liturgie, Exerzitien, Familienrunde, Öffentlichkeitsarbeit, Pfarrteam, Pfarrgemeinderat und vieles mehr, alle Beteiligten aufzuzählen. Ich danke euch und Ihnen allen und freue mich auf viele weitere Begegnungen in der Pfarre!

Handle so, als ob alles von dir abhinge, in dem Wissen aber, dass in Wirklichkeit alles von Gott abhängt.“ Im Sinne dieses Wortes des hl. Ignatius von Loyola wünsche ich der Pfarre Ober St. Veit gerade jetzt wieder neu aufzustehen, aufeinander zuzugehen und mit viel Einsatz und Gebet weiterzumachen im Auftrag Jesu Christi und darauf zu vertrauen, dass Er immer mit uns ist und den Weg weist in Sein Reich! Sein Licht möge immer heller leuchten im Dorf in der Stadt; das wünsche ich allen in der Gemeinde aus ganzem Herzen.

Friederike Dostal