Es ist soweit!

Seit 25.3.2019 wird an der Sanierung der Stützmauer
und des Umganges um unsere Pfarrkirche
gearbeitet.

In den kommenden 2 ½ Monaten wird die Stützmauer mit einem neuen Putz versehen, wobei auch Ausbesserungen im Mauerwerk durch Austauschen von kaputten Ziegelsteinen, Auffüllen von Rissen im Mauerwerk, Herstellen von Stahlspangen, um die Mauer langfristig wieder zusammen zu halten, und eine neue Mauerabdeckung gemacht werden.

Der Umgang wird in der Fortsetzung der bestehenden Rampenlösung ab dem Seiteneingang der Kirche weitergeführt: durch Ausbildung von Rampen, durch Anheben und Einebnen der Fläche Richtung Wolfrathplatz und durch Weiterführen des Weges zum Eingang in die Sakristei.

Zusätzlich wird die Beleuchtung erweitert
und ein Platz für eine Gedenkstätte für Stillgeborene vorbereitet.

Da die Stützmauer unter Denkmalschutz steht, werden die Arbeiten nach den Richtlinien des Bundesdenkmalamtes mit äußerster Sorgfalt durchgeführt.

Es wird somit in der kommenden Zeit die eine oder andere Lärmbelästigung oder auch ein erschwerter Zugang in die Kirche gegeben sein, wofür wir schon jetzt um Verständnis bitten.

Wir bemühen uns wirklich sehr, vor allem für die Zeiten des Gottesdienstes,
keine nachteiligen Auswirkungen auf die Umgebung zu erzeugen.

Die Beeinträchtigungen in der kommenden Zeit werden hoffentlich durch die positiven Effekte und die Neugestaltung in der Zukunft mehr als wett gemacht werden.

DI Dr. Andreas Kaiser; Pfarrer
DI Max Riß, VVR, Architekt